Theresa – mit Büchse, Rute und Stethoskop…

Anatomie und Pathologie – für mich schon immer unheimlich faszinierende Themen… Ich bin Theresa und hier im Blog von Brandfuchs für die Wildkrankheiten zuständig.

Nachdem ich 2010 mein Abitur in der Tasche hatte, begann ich Veterinärmedizin zu studieren und arbeite seit 2016 in einer Tierarztpraxis auf dem Lande.

Auf eine lange Familien-Jägertradition kann ich leider nicht zurückblicken. Aber da ich ein echtes (eingefleischtes) Dorfkind und mit der Landwirtschaft groß geworden bin, hatte ich immer wieder Berührungspunkte mit der Jagd. Ab 2007 sammelte ich erste Erfahrungen als Treiber und irgendwann beschloss ich selbst Jägerin werden zu wollen. Den Traum vom Jagdschein konnte ich mir dann 2014 erfüllen.

Seit 2018 begleitet mich die fünfjährige Kaninteckelhündin Luna, die ich aus einer nicht- jagdlichen Zucht (über Umwege) übernommen habe.

Neben der Jagd ist meine zweite große Leidenschaft das Hochseeangeln in Norwegen.

Nun zum eigentlichen Thema… Der große Zuspruch innerhalb der Facebook-Gruppe Wildkrankheiten zeigte, dass sich viele genauer für die Thematik interessieren und es auch für erfahrene Jäger immer wieder Neues gibt. Hier im Blog möchte ich euch einige spannende Fälle vorstellen und Jungjäger für das wichtige Thema Wildbrethygiene sensibilisieren.

Auch hier gilt – es gibt KEINE Ferndiagnosen! Die wenigsten pathologischen Veränderungen lassen sich ohne weitere labortechnische Untersuchungen eindeutig zuordnen – es gibt fast immer Differentialdiagnosen. Deshalb muss der Weg in fraglichen Fällen immer zum Veterinär vor Ort führen.

Und ich möchte schon vorab darauf hinweisen (bzw. mich entschuldigen?), dass ich oft medizinisches Fachvokabular (i.d.R. erklärt) nutzen werde. Auch wenn dies manchmal das Lesen etwas erschwert, ist mir die korrekte Bezeichnung lieber, da manche Dinge nicht unverfälscht auf Deutsch wiedergegeben werden können. Schließlich sollt ihr hier nicht für eine Prüfung lernen, sondern Interessierte ihren Wissensdurst stillen können. 😉

Sollte Manches für Verwirrung sorgen, dürft ihr immer gerne fragen. Denn dieser Blog ist schließlich für euch.

In diesem Sinne bedanke ich mich auch herzlich bei Denjenigen, die ihre Bilder für Brandfuchs zur Verfügung stellen. Nach und nach werden hier weitere Fälle folgen.

Bis dahin, Waidmannsheil! Eure Theresa

Veröffentlicht am